Oesterreich

Biker Infos

Allgmeines:

Oesterreich grenzt an Tschechien (362 km), Deutschland (784 km), Ungarn (366 km), Italien (430 km), Liechtenstein (35 km), Slowakei (91 km), Slowenien (330 km) und die Schweiz (164 km). 65 Prozent des österreichischen Gebiets befinden sich in den Region der Alpen. Die höchsten Berge befinden sich in den Ostalpen. Der Grossglockner (3798 m) ist der höchste Berg. Der grösste See ist der Neusiedler See im Burgenland, gefolgt vom Attersee (46 km2) und dem Traunsee (24 km2). Donau, Rhein und Elbe sind die grössten Flüsse in Oesterreich.


Radfahren:

Österreich besitzt eine weitläufiges und gut beschildertes Netz an Radwegen, meistens entlang der Flüsse. Am bekanntesten ist sicherlich der Donau-Radweg, oft benützt wird auch der Innradweg. In den Alpen lässt es sich auch auf den üblichen Haupt- und Nebenstrassen gut fahren. Die Landschaft in den Bergen und die Vorfreude auf die Abfahrt lassen die Strapazen beim Bergauffahren fast vergessen.


Camping und Jugendherbergen:

Etwa 600 Campingplätze verteilen sich im Land, dazu gesellen sich noch ca. 100 Jugendherbergen. Wildes campen ist in Oesterreich grundsätzlich nicht erlaubt. 



Preisniveau:
Die Preise sind vergleichbar mit jenen der Schweiz.


Bei der Routenplanung zu berücksichtigen:
- Zahlreiche Pass- und Panoramastrassen in den Alpen
- Die Städte Salzburg und Wien
- Donau-Radweg Bratislava nach Wien


Oesterreich aus meiner Sicht:
Tour 2005 (Tschechien – Linz – Salzburg – Innsbruck – Schweiz): Von Bad Leonfelden auf 824 müM, rollte ich bergabwärts nach Linz. Die Donau mit all den sporttreibenden Menschen in Linz war schon sehr imponierend nach dem Erleben der Oststaaten. Auf dem Weg nach Salzburg war die Gegend rund um den Attersee und Mondsee mit den Bergen im Hintergrund wunderschön. Natürlich sind die Alpen herausfordernd, aber was gibt es schöneres als eine Strasse umgeben von hohen Bergen? Meine Route von Linz Richtung Schweiz (Scuol) war übrigens nicht so anspruchsvoll wie ich es eigentlich erwartet hätte. Der einzige nennenswerte Pass auf dieser Strecke war der Engpass mit „nur“ 1006 m.ü.M. direkt an der Schweizer Grenze.

Tour 2007: (Slowakei – Wien – St.Pölten – Linz): 
Auf Oesterreich als bekanntes und schönes Bergland freute ich mich besonders. Doch leider haftet an den 2 Fahrtagen von Bratislava über Wien nach Linz ein in Erinnerung bleibender Makel: Der Westwind! Eigentlich bin ich gewohnt dass die Beine arbeiten und der Kopf frei ist für alles andere. Aber hier erlebte ich ein ständiger Kampf gegen das Stillstehen. Schöner hatten es da die vielen Donau-Radler, welche den umgekehrten weg machten. Sehr positiv in Erinnerung bleibt mir allerdings die Stadt Wien (obwohl ich sie schon kannte und der Besuch etwas gar kurz ausfiel), aber auch St.Pölten und Linz (trotz vielen Baustellen!) und dann vor allem der geglückte Tour-Abschluss bei sonnigem Wetter auf dem Donau-Radweg bis nach Linz. Eindrucksvoll war es wie sich die Donau durch das Gebirge schlängelt und ich liebe die schön herausgeputzten, typisch österreichischen Häuser. Die Gastfreundschaft und offene Art der Oesterreicher ist eh einzigartig. Auch wenn ich in diesem Jahr die oesterreichischen Berge weniger erlebte als noch in meiner Tour im Jahr 2005 (u.a. Tschechien – Linz – Salzburg – Innsbruck – Schweiz), so bleibt für mich als Fahrradfahrer Oesterreich weniger als (flaches) Donau-Land in Erinnerung sondern als anspruchsvolles und schönes Gebirgsland.


Anforderungen:
Wer sich lieber entlang eines Flusses bewegt, hat mit den Fernradwegen (Donau, Inn etc) eine gute Alternative zu den anspruchsvolleren Alpenregionen.

Persönliche Bewertung:
Wer die Berge liebt ist in Oesterreich richtig -> sehr empfehlenswert