Türkei

Biker Infos

Lage:
97 % der Landesfläche der Türkei gehören zum Kontinent Asien und nur 3 % zu Europa. Der europäische Teil der Türkei wird auch als Thrakien bezeichnet und der asiatische Landesteil als Anatolien. Die beiden Kontinente sind durch den Bosporus, das Marmarameer und im Nordwesten durch die Dardanellen getrennt. Im Norden der Türkei liegt das Schwarze Meer, im Süden das Mittelmeer und im Westen die Ägäis. Die Küstenlänge beträgt ca. 8.000 km, die der Landgrenzen ca. 2.750 km. Die an die Türkei grenzenden Länder sind im Westen GRIECHENLAND (206 km Grenze) , im Nordwesten BULGARIEN (240 km), im Osten GEORGIEN (252 km) und ARMENIEN (268 km) ) und der IRAN (499 km). Im Südosten grenzt die Türkei an den IRAK (352 km) und SYRIEN (822 km). Die Landschaft im Norden des Landes wird geprägt vom PONTISCHEN-, die des Südens vom TAURUS-GEBIRGE. Der höchste Berg des Landes ist mit 5'137 m der Große Ararat an der Grenze zu Armenien.


Klima:
Die Türkei liegt im Süden der gemäßigten Klimazone. Der Einfluss des subtropischen Mittelmeer-Klimas sorgt in der Regel für trockene und heiße Sommer. Dennoch sind die klimatischen Verhältnisse in den verschiedenen Regionen unterschiedlich. Während meiner Fahrt durch den europäischen Teil der Türkei im Juli 2007 erlebte ich Temperaturen um 40 Grad (um 05.00 Uhr morgens bereits 24 Grad).

Radfahren:

Meine Erfahrungen begrenzen sich auf die Hauptstrasse zwischen Istanbul und Edirne. In Türkisch-Thrakien (europäischer Teil) stellt die Stadt Istanbul sicherlich ein faszinierendes Ziel dar. Die Stadt erstreckt sich über die Bosporus-Brücke über 2 Kontinente und hat dort auch jeweils ihr eigenes Stadtcentrum. Insbesondere morgens muss rund um Istanbul mit grossem Verkehrsaufkommen gerechnet werden. Dies zu erleben ist durchaus eine Erfahrung wert... Landschaftlich bietet die europäische Seite nur wenig aufregendes: weite Hügel und einige Sonnenblumenfelder prägen das Bild, dazwischen fährt man gelegentlich an Industriegebieten vorbei. Gewöhnungsbedürftig sind die Abgase der Lastwagen und das häufige, gutgemeinte Hupen („Achtung Auto in Anffahrt...“) der Fahrzeughalter.

Camping:
Campingplätze sind mir keine aufgefallen. Meine einzige Nacht verbrachte ich wild campierend in einem Waldstück. Die einzelnen Spaziergänger (nähe einer Moschee) liefen unbeeindruckt positiv beim Zelt vorbei.

Preisniveau:

Wenn immer möglich in Türkische Lira bezahlen! In Euro wird’s einiges teurer. Istanbul empfand ich als nicht wirklich günstig. Ausserhalb, z.B. Tankstellen sind spürbar günstiger.

Bei der Routenplanung zu berücksichtigen:
- Edirne
- Istanbul

Die Türkei aus meiner Sicht:

In der Türkei erlebte ich (nur) das Leben nähe der Hauptstrasse, dies allerdings intensiv durch den ganzen europäischen Teil der Türkei (ca. 280 km). Ich traf auf einige sehr hilfsbereite, interessierte und überaus sympathische Menschen, die mir mit ihrer offenen Art ein sicheres Gefühl vermittelten. Auch wenn die Verständigung nicht immer einfach war, so blieb man freundlich und geduldig. Ich fand schnell heraus, dass hier Tee (çay) zum Nationalgetränk gehört und nahm davon auch regelmässig eine gute Tasse. Nach einem längeren Gespräch wurde ich denn auch mal herzlich mit Kleinigkeiten beschenkt, z.B. Gesichtstücher, Kaffee, Tee, Mineralwasser, diese Gastfreundschaft beeindruckte mich doch sehr. In Erinnerung bleiben mir auch die Moschen und diesbezüglich vor allem die Stimme des Muezzin aus den Lautsprechern zu den Gebetszeiten. Die Route selber war eher enttäuschend, dies lag jedoch vor allem an meiner Routenwahl auf der Hauptstrasse, auf welcher ich zudem noch regelmässig mit teils herben Düften der Industrie und Lastwagen eingedeckt wurde. Mit einer anderen Routenwahl (Nebenstrassen; angeblich kaum beschildert) hätte ich sicherlich noch etwas vielfältigere Eindrücke mitnehmen können. Unvergesslich bleiben aber auf jeden Fall die hitzigen Temperaturen bis 40 Grad und die Erkenntnis, dass ich locker über 10 Liter am Tag trinken und praktisch die gleiche Menge durch Schwitzen und Atmung wieder verlieren kann.

Anforderungen:

Hitzetauglichkeit

Persönliche Bewertung:
Landschaftlich flop; Städte Istanbul und Edirne kulturell top. Sehr zuvorkommende Menschen!